Hier leben ist wie Urlaub machen...

Birresborn

Eifelgemeinde mit Herz

Dorferneuerung

Birresboa-Luhkleppel-Bronze-Skulptur wird in den nächsten Tagen in der Ortsmitte aufgestellt

Aus dem Erlös aller am Dorffest 2009 Beteiligten entstand die Bronzeskulptur„Birresboa Luhkleppel“, die an dieses Fest sowie an das traditionelle „Lohe schälen“ erinnern soll.

Die Birresboa-Luhkleppel-Bronze-Skulptur ist am 11. November 2011 der Ortsgemeinde Birresborn ausgeliefert worden.
Sie wird nun in den nächsten Tagen in der Ortsmitte aufgestellt.

Die offizielle Beschreibung der Bronzeskulptur
„Birresboa Luhkleppel“ die auf einer „Tafel“ angebracht werden soll,
wurde bereits durch den Gemeinderat beschlossen.


"Birresboa Luhkleppel"

Bis in die 40er Jahre des vergangenen Jahrhunderts waren
auch in Birresborn die Eichenlohwälder, die einst
bis zu 90 % des Birresborner Waldbestandes ausmachten,
für die Ledererzeugung in den Gerbereien von
großer Bedeutung.
Der Gewinn aus der Lohe kam den Waldbesitzern zugute,
das Stangenholz blieb den Arbeitern und wurde hauptsächlich
zum Heizen verwendet.

Durch diese Eichenknüppel erhielten die Birresborner
ihren Spitznamen „Luhkleppel“.

Auch der uralte Flurname „Auf der Louh“ erinnert
seither an die Tradition des Loheschälens im Dorf.

Ab ca. 1920 wurde die Gerbsäure, die besonders in
den jungen Eichentrieben vorhanden ist, durch die
chemische fabrikmäßige Lederbearbeitung ersetzt.
Dadurch wurde die Arbeit der Lohschäler
und der Gerbereien in unserer Heimat überflüssig.
„Birresborn im Wandel der Zeit“ – so lautete das Motto
des historischen Dorffestes vom 24. Mai 2009.
Der ganze Ort war an diesem Tag auf den Beinen,
um mit über 70 Ständen rund um das Handwerk einen
gemeinsamen Erfolg zu feiern.

Zum Standort der Luhkleppel - Skulptur hier noch ein
interessanter Link zum Trierischen Volksfreund aus 2008:

http://www.volksfreund.de/nachrichten/region/gerolstein/aktuell/Heute-in-der-Gerolsteiner-Zeitung-Neue-Gestalt-neuer-Raum-neuer-Blickfang;art8068,1629560


Kontext
Datum 30.08.2012
Quelle Johannes Burggraf
Gelesen 1850 mal