Hier leben ist wie Urlaub machen...

Birresborn

Eifelgemeinde mit Herz

Gewerbe

Tierschutz: Ohne Arbeitsplätze verödet das Dorf!

Zur Debatte um die geplante Mega-Hühnerfarm in Birresborn: Zum Artikel "Kaum Kritik an Mega-Hühnerfarm" (Trierischer Volksfreund vom 23. Oktober) schreibt Erwin Palm aus Birresborn:

Es ist richtig, dass es in der Bürgeranhörung wenig Kritik gab. In der Zwischenzeit outeten sich aber doch einige als Gegner dieser Gewerbeansiedlung. Wer sich über mögliche Emissionen beklagt, sollte sich nach Antweiler (circa 30 Kilometer von Birresborn) bemühen. Dort liegt ein älterer Geflügelhof direkt am Ortseingang. Vor zwei Jahren waren vier Gemeinderatsmitglieder zu Besuch in Holland im Betrieb des Investors und konnten sich von der Qualität dieses Produktionsbetriebes überzeugen. Schade, dass diese Personen in der Bürgeranhörung nicht über den Standard in diesem Betrieb berichteten. Ich möchte im Folgenden noch einige Vorteile aufzählen für die Errichtung dieser Hühnerfarm. Wollen wir ein funktionierendes Dorfleben erhalten? Wollen wir in Zukunft noch einen Kindergarten und eine Schule haben? Dann müssen wir dafür sorgen, dass es attraktiv ist, in unserem Ort zu wohnen. Es ist bewiesen, dass Dorfentwicklung funktioniert mit der Ansiedlung von Arbeitsplätzen, und dadurch steigen die Einnahmen der Gemeinde über die Gewerbesteuer und die Landeszuweisungen aus dem Lohnsteueraufkommen erheblich. Also: Ohne Arbeitsplätze verödet unser Dorf! Ein funktionierendes Dorfleben sichert auch die Nachfrage an Wohnraum. Dadurch behalten Gebäude und Baugrund ihren Wert. Diese Hühnerfarm ist auf mittelbar ein Beitrag zum Tierschutz. Wenn wir in Deutschland einen solchen Betrieb nicht zulassen, dann wird im Ausland produziert. Und es gibt viele Länder, die für solche Betriebe keinen Tierschutz vorschreiben. Abschließend möchte ich feststellen, dass Lebensmittelimporte die Preise in Entwicklungsländern in die Höhe treiben. Ob man so global in dieser Angelegenheit denken muss, möge jeder für sich beurteilen.

Kontext
Datum 29.10.2013
Quelle Quelle: Trierischer Volksfreund
Unternehmen Huehnerfarm
Gelesen 2003 mal