Hier leben ist wie Urlaub machen...

Birresborn

Eifelgemeinde mit Herz

Urlaub

Kanzler persönlich nach... Rom eingeladen


Nach dem abgesagten Italienurlaub von Bundeskanzler Gerhard Schröder ist plötzlich ein 20-Einwohner-Dörfchen in der Eifel zu einer Pilgerstätte für Journalisten geworden. Grund: Der rheinland-pfälzische Ministerpräsident Kurt Beck hat den deutschen Regierungschef als Italienersatz nach Rom – einem Ortsteil von Birresborn in der Verbandsgemeinde Gerolstein – eingeladen. Nun warten gespannt die etwa 20 Einwohner, ob Gerhard, Doris und Tochter in den Eifeler Kyllwald kommen. Eins kann dem Regierungschef nach aufregenden letzten Wochen und Monaten garantiert werden: absolute Ruhe und Einsamkeit in dem Acht-Häuser-Dorf.

»Es sind sogar noch Betten frei - und die sind mit 20 Euro/Übernachtung äußerst preisgünstig«, war vom Besitzer des örtlichen Reiterhofes zu hören. Auch ein märchenhaftes Blockhaus mit Windmühle und ein Jagdhaus könnten eine Residenz auf Zeit werden - also die absolute Idylle.

Eine D-Zug-Station gibt es in dem sieben Kilometer entfernten Birresborn und von dort führen 56 Kurven durch den verwunschenen Kyllwald auf die windige Eifelhöhe.

Was rät eine andere Besucherin dem Bundeskanzler, falls er nach Rom kommt: »Ausschlafen! Seit zehn Jahren kann ich mich so richtig ausschlafen, wenn ich hier in Rom bin. Das ist echt Wahnsinn.«

(boß)

Kontext
Datum 12.07.2003
Quelle Quelle: Grenzecho
Gelesen 1423 mal